In unserem Imagefilm haben wir die Kernelemente unseres Leitbildes in bewegte Bilder gefasst.
Lassen Sie sich inspirieren!

 

Steinhuder Meer

Das Steinhuder Meer in Niedersachsen ist mit einer Fläche von 29,1 km² der größte See Nordwestdeutschlands. Das maximal 2,9 m und durchschnittlich 1,35 m tiefe Gewässer bildete sich in einem Becken gegen Ende der letzten Eiszeit vor etwa 14.000 Jahren. Heute stellt der etwa 30 km nordwestlich von Hannover gelegene See als Zentrum des Naturparks Steinhuder Meer wegen seiner geschützten Naturbereiche und vielfältigen Erholungsmöglichkeiten ein überregionales Ausflugsziel dar.

Der See liegt auf dem Gebiet der Stadt Wunstorf, grenzt aber mit seinem West- und Nordufer auch an Neustadt am Rübenberge, im Westen der Region Hannover. Weitere Städte in der Nähe sind Hannover, Rehburg-Loccum und Stadthagen. In direkter Ufernähe liegen die Orte Mardorf, Großenheidorn, Steinhude, Hagenburg und Winzlar. Der See befindet sich in der Großlandschaft der Hannoverschen Moorgeest, östlich angrenzend liegt das Tote Moor. Vom Schloss Hagenburg aus führt ein 1,5 km langer Stichkanal zum See. Die Größe des Sees beträgt etwa 29,1 km² (schwankende Wasserstände), er ist 8 km lang und 4,5 km breit. Bei seiner Bildung nach der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, vor rund 14.000 Jahren in einem Bodenbecken war das Binnengewässer etwa dreimal so groß, was heute an den vermoorten Randgebieten erkennbar ist. Wegen der geringen Wassertiefe setzte bereits bei seiner Entstehung das Verlanden des Gewässers ein. Die Wassertiefe beträgt durchschnittlich 1,35 m, an der tiefsten Stelle 2,9 m. Der Seeboden weist ein kleines Gebiet mit tieferen Rinnen auf, die bis zu 2,5 m tief sind. Sie werden Deipen (Tiefen) genannt und verlaufen etwa in Seemitte in Ost-Westrichtung. Auf dem Seegrund finden sich in unterschiedlicher Stärke Mudden aus Pflanzen- (Algen) und Tierresten (Flöhe, Krebse). An den Seerändern und damit in den früheren Verlandungszonen sind sie am stärksten. Die Muddeablagerungen sorgen auch für das trübe Seewasser, da sie von Wellen leicht aufgewirbelt werden. Geologische Untersuchungen in den 1960er Jahren ergaben, dass sich in den Sedimenten unter dem Steinhuder Meer Reste eines Vorgängersees aus der Eem-Warmzeit vor etwa 100.000 Jahren finden. Der See wird zum geringeren Teil von Regenwasser und überwiegend von Grundwasser aus einem nur 90 km² großen Einzugsgebiet gespeist. Er verfügt nur über einen Zufluss durch den Winzlarer Grenzgraben aus den Rehburger Bergen. Trotz der erheblichen Wasserverdunstung aufgrund der großen Seefläche hält sich der Wasserspiegel konstant. Wasserüberschüsse fließen, mit einem Wehr regulierbar, im Westen über den Meerbach in die Weser ab.

ab sofort: Entenschmaus: Ofenfrische Ente mit Beilagen für 2 Personen € 21,00.......gerne nehmen wir schon Ihre Reservierungen für Weihnachten entgegen (Öffnungszeiten: Heiligabend: geschlossen, 25.12.: mittags und abends, 26.12.:nur mittags)....Silvester: mittags geschlossen, 18.30 Uhr bis 22.00 Uhr: 4-Gänge-Menü..........vom 1. bis 12. Januar 2018: Betriebsferien